Lennestadt lokal

Bundesverfassungsgericht hat entschieden :
DKP nimmt an der Bundestagswahl teil

Sozusagen “vollumfänglich” ist das Gericht unserer Argumentation gefolgt:
-Verspätete Rechenschaftsberichte dürfen nicht wie gar keine Berichte gewertet werden  
-Die DKP nimmt mit ihren Aktivitäten eindeutig an der Willensbildung der Bevölkerung teil; ihr Parteienstaus ist daher unstrittig!  

Diese Forderung stellt das Grundgesetz nämlich an Parteien. Inhaltlich brauchen wir uns ja auch ganz sicher nicht zu verstecken. Die herangereiften Probleme Klima/Dürre/Hochwasser, Armut/Reichtum, Gesundheit/Pflege, Wohnen, Mobilität, Krieg/Frieden erfordern dringend gründliches Nachdenken.

Wenn man die Sprechblasen mancher Politiker hört, ist es damit nicht weit her. Wie auch, ohne ein solides Analyseinstrument kommt nur der immergleiche neoliberale Quark heraus: Der Markt soll es richten!

Sprich: Die Armen werden ärmer, die Reichen (noch) reicher.

Wer abseits dieser Logik agieren will, kann im Marxismus ein wertvolles Instrument zur Erkennung der Welt und ihrer Veränderung finden. Die Menschheit ist prinzipiell in der Lage, ihre Probleme rational zu erfassen und die notwendigen Schritte zur Lösung durchzuführen. Unsere jetzige gesellschaftliche Verfasstheit, in der alles zum Geschäft werden muß oder es unterbleibt, verschärft die Probleme. Sie bringt die Erde an die Grenze zur Unbewohnbarkeit.

Deshalb sind wir der Meinung, dass der Kapitalismus überwunden/aufgehoben/abgeschafft werden muß!

 

Das ist das Plakat für unseren Erststimmen-(Direkt-)Kandidaten. Jetzt wird es gedruckt